Search HP

Neuigkeiten

 „Technik begeistert“ heißt der Verein, der den internationalen Wettbewerb WRO veranstaltet - und er heißt nicht zufällig so, wie man am 5. Mai am MLG feststellen konnte. 26 durchweg begeisterte und motivierte Teams mit jeweils zwei bis vier Partnern traten in den Kategorien – „Elementary“, „Junior“ und „Senior“ zum Wettkampf unter dem Motto „Food matters“ zum Regionalentscheid an, mit dem gemeinsamen Ziel, sich für das Deutschlandfinale in Passau, wenn nicht gar für das Weltfinale in Thailand zu qualifizieren. Unter den Teilnehmern waren Teams aus vier Baden-Badener Schulen, vom Pädagogium, von der Klosterschule, vom RWG und natürlich auch vom MLG, dazu Teams aus Freiburg, Gundelfingen, Oberkirch, Calw, Walldorf und Limburg an der Lahn.

  

Stolz waren unsere 15 Schulsanitäterinnen und Sanitäter, als sie während der Hofpause ihre Ausweise für das Jugendrotkreuz überreicht bekamen und für das Gruppenfoto posierten. Herr Lars Ramthun, DRK-Beauftragter für den Schulsanitätsdienst in Baden-Baden und Frau Claudia Huck, zuständig für die DRK-Öffentlichkeitsarbeit, überreichten am Weltrotkreuztag (8.05.18) den Schülerinnen und Schülern ihre Ausweise und einen gesunden „Danke-Schön-Apfel“. Zusammen mit Herrn Reiner zeigten Sie damit den Schülerinnen und Schülern die Wertschätzung für ihren täglichen Einsatz. Gerade in den Sommermonaten kommt es fast jeden Tag zu Einsätzen für unsere SSDler. Mit viel Einfühlungsvermögen versorgen sie physische und psychische „Wehwehchen“.

Durch die Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz können sich jetzt die jungen Sanitäter freiwillig beim Roten Kreuz weiterbilden und die Gruppenstunden besuchen. Aber es ist auch ein Zeichen für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Roten Kreuz und unserer Schule.

Im Namen der Schulleitung bedanke ich mich sowohl bei den Schulsanitätern als auch beim Roten Kreuz. (Bericht Wolfgang Jung)

Um den Biologieunterricht beim Thema „Wirbellose“ zu ergänzen unternahm die 6c am Mittwoch, 9.5.18 eine Exkursion zum Nationalpark am Plättig. Thema des Moduls, das vom Nationalpark angeboten wird, war „Das große Krabbeln“.

Aufgeteilt in sieben Gruppen machten sich die jungen Forscherinnen und Forscher selbstständig am „Buchendom“ an die Arbeit. Ausgerüstet mit Arbeitsmappe und Untersuchungsmaterial wurde an sieben verschiedenen Standorten die Laubstreu untersucht, um alles, was da so unsichtbar herumkrabbelt zu finden und zu bestimmen, was gar nicht so einfach war, denn durch die lange Trockenperiode hatten sich viele Tiere in tiefere Schichten zurückgezogen.

Am Ende wurden die Funde verglichen und besprochen und ihre Bedeutung für das natürliche Recycling und den Stoffkreislauf im Wald herausgestellt.

Im vergangenen Schuljahr rief die Autorin Ramona Elena Herbst im Rahmen der Veröffentlichung ihres Romans „Die Sage um Ihartar – Der Hüter der Feuer“ zu einem baden-württembergweiten Kurzgeschichtenwettbewerb auf. Zum Thema „Eine Reise ins Ungewisse“ reichte Ben Schulmeister aus der jetzigen 7b seine Geschichte mit dem Titel „Nicht von dieser Welt“ ein. Sein Beitrag fand die Anerkennung der Autorin und ihrer Jury, sodass der Text jetzt mit Erzählungen anderer Schülerinnen und Schüler in einem Sammelband veröffentlicht wurde – ein schöner Erfolg, zu dem wir Ben ganz herzlich gratulieren! 

Der Sammelband, den Ramona Elena Herbst herausgegeben hat, trägt den Titel „Von Weltenbummlern und Lebenskünstlern“, ist im Romeon-Verlag erschienen und wird demnächst in unserer Schülerbibliothek ausleihbar sein. 

Nachdem die Austauschschüler aus Spanien uns im Winter 2017 in Deutschland besuchten, kam es endlich zum langersehnten Wiedersehen in Ávila!

Wir hatten eine unbeschwerte, aber trotzdem für alle spaßige, wenn auch anstrengende Reise mit Zug, Flugzeug und Bus nach Spanien. Mit dem Zug fuhren wir von Baden-Baden nach Frankfurt, von dort aus flogen wir mit Latam Airways nach Madrid und zuletzt ging es von dort aus mit dem Bus nach Ávila. Noch mitten in der Nacht wurden wir schließlich alle noch glücklich und liebevoll von den Spaniern empfangen, die, wie sich im Laufe des Austauschs herausstellte, sowieso alle ziemlich nachtaktiv sind.

An einem Tag schauten wir uns die Schule in Ávila an und nahmen auch lange am Unterricht teil. Zwar haben die meisten sehr wenig verstanden, aber zu sehen, wie die Schule in anderen Ländern ist, ist immer interessant! Noch am selben Tag besichtigten wir die Mauer von Ávila, die jeden von uns begeisterte und von der man eine sehr schöne Aussicht auf die Stadt Ávila hat. Nach einem kurzen Spaziergang etwas außerhalb des Zentrums fing schon das Wochenende an, das wir alle individuell mit unseren Austauschpartnern gestalten konnten! Manche gingen in den Freizeitpark, manche machten Sightseeing und vieles mehr.

Nach dem Wochenende ging unser erster Tagesausflug in die berühmte Studentenstadt Salamanca, wo wir uns u. a. die Kathedrale und natürlich die Universität anschauten. Wäre es nicht so kalt und regnerisch gewesen, hätten wir diese sehr schöne Stadt sicher noch mehr genießen können. Wenigstens durften wir dort in der Mall shoppen gehen.

Der zweite Ausflug, leider ohne die spanischen Austauschschüler, führte uns nach Segovia, wo wir wieder der spanischen Geschichte immer näher kamen. Vor allem das Aquädukt aus der Antike von den Römern spielte eine große Rolle. Aufgrund der Kälte gingen wir alle noch in einem schönen, warmen Café mit den Lehrern etwas trinken. Auch dort konnten wir die Stadt teilweise auf eigene Faust erkunden. Zurück in Ávila, veranstalteten wir ein Picknick mit den Austauschschülern im Klassenzimmer. Manche schauten dann mit den Spaniern einen Film auf Deutsch und andere gingen Fußball spielen.

Nach einer traurigen Verabschiedung mit vielen Tränen am nächsten Tag, ging es aber noch weiter, für eine Nacht nach Madrid. Dort besuchten wir einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das „Museo de la Reina Sofia“, la Puerta del Sol und vieles mehr. Doch die meisten wurden erst abends in unserer Freizeit von Madrid in den Bann gezogen. Einige verliefen sich sogar, was in Madrid wirklich nicht schwer ist. Zum Abschluss am letzten Abend vor der Abreise nach Baden-Baden gingen wir alle zusammen noch einmal mit Frau Zimmermann und Frau Schillinger Tapas essen.

So unbeschwert wie die Hinreise ging es auch wieder zurück nach Baden-Baden. Wir alle erhoffen ein Wiedersehen!

In Vorbereitung des „Welttags des Buches“ am 23. April 2018 besuchte Frau Eger von der mehrfach ausgezeichneten Baden-Badener Kinder- und Jugendbuchhandlung „Mäx und Moritz“ unsere fünften Klassen. Im Gepäck hatte sie für jede Schülerin und jeden Schüler ein Exemplar des Romans „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“, den die Stiftung Lesen im Rahmen ihrer diesjährigen Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ an Viert- und Fünftklässler verteilt, wenn diese von ihren Lehrern dafür angemeldet wurden.

Frau Eger hatte aber nicht nur die Bücher dabei, sondern einen ganzen Koffer voll Material, das ganz verschiedene spannende Zugänge zur Romanhandlung bot. Wir danken ihr und ihrem Team ganz herzlich für dieses Engagement und sind im kommenden Jahr sicher wieder dabei.

„Food Matters“ – auch bei Robotern

Die World Robot Olympiad in Baden-Baden

 

Am 5. Mai 2018 findet zum zweiten Mal der Wettbewerb der World Robot Olympiad in Baden-Baden statt. 29 Teams treten am Markgraf-Ludwig-Gymnasium an und haben die Chance, sich für das Deutschlandfinale zu qualifizieren. Das Teilnehmerfeld reicht von Limburg an der Lahn über Baden-Baden, Freiburg bis nach Rheinfelden.

Hier gehts zum kompletten Pressetext

Hardstraße 2 - 76530 Baden-Baden

Information : 07221 932366

FAX : 07221 932370

sekretariat@mlg-bad.de




 

Impressum

 

Datenschutzerklärung

 

Markgraf-Ludwig Gymnasium 2020